Verschneites Stadtmuseum Göhre

Das Jenaer Stadtmuseum im weißen Kleid

Jena und Umgebung ist in den letzten Jahren nicht gerade mit Schnee verwöhnt worden. Besonders in der Weihnachtszeit freuen sich nicht nur die Kinder über ein paar Schneeflocken, die dann hoffentlich auch noch liegenbleiben. Aber Frau Holle scheint ihre weiße Last aus den geschüttelten Betten nur noch selten über unserer thüringischen Stadt zu verteilen.

Fotos aus schneereichen Jahren sind dementsprechend selten in meinem Portfolio. Aber ein paar Fotos mit Schneeflocken zur Weihnachtszeit gibt es. Eines davon zeigt den Blick auf das Jenaer Stadtmuseum während des Weihnachtsmarktes im Dezember.

Das Gebäude an der Nordseite des historischen Marktplatzes, welches seit vielen Jahrzehnten das Stadtmuseum von Jena beherbergt, ist die sogenannte „Alte Göhre„. Dieses spätgotische Bürgerhaus ging aus der mittelalterlichen Marktmühle hervor, die in alten Urkunden bereits im Jahr 1319 erwähnt wird.

Der heutige Name geht auf den letzten privaten Besitzer, den Kaufmann Paul Göhre zurück, der das Haus 1893 erwarb.

Der Besuch des Stadtmuseums ist unbedingt empfehlenswert, da hier sehr kompakt und kreativ durch die viele Jahrhunderte dauernde Geschichte der Stadt Jena geführt wird.

Das Foto zur Weihnachtszeit zeigt aber, dass das spätgotische Gebäude auch von außen ein Hingucker sein kann.

Anzeige